Mache dich auf und werde licht, denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. Jes 60,1+2Eine Freundin erzählte, wie ihr kleiner Sohn, ein Kindergartenkind, voller Sorge fragte: „Mutti, wenn wegen Corona alle in diesem Jahr zu Hause bleiben müssen, kommt dann auch kein Weihnachtsmann? Muss der auch zu Hause bleiben?“ Die Erwachsenen stellen sich die Frage in ähnlicher Weise. Wie wird die Advents – und Weihnachtszeit werden? Keine Konzerte, keine Weihnachtslieder, keine Märkte mit Glühwein und keine Begegnungen, womöglich keine Besuche. Kein Heiliger Abend, wie wir ihn immer erlebt und gefeiert haben. Und damit keine lichten Momente in der dunklen Jahreszeit. Doch ist das wirklich so oder können wir das anbrechende Licht der Weihnacht, des Kommens unseres Herrn nur nicht sehen, weil die Finsternis und das Dunkel, von dem Jesaja schreibt, uns so fest im Griff haben? Ja, es ist dunkel. Doch die Dunkelheit kann uns helfen, nach dem Licht Ausschau zu halten? Wer im Dunklen unterwegs ist, dessen Augen suchen den noch so kleinen Schimmer, um sich besser orientieren zu können und gehen darauf zu. Und Gott verspricht uns mit Jesajas Worten nicht nur ein wenig Licht, einen kleinen Lichtblick. Er verheißt uns, dass wir „Herrlich!“, sagen werden, wenn GottesSohn, Jesus Christus, zu uns kommt. Jesaja ermutigt, sich mit der Situation nicht zufrieden zu geben. Mache dich auf! Sei gespannt, erwartungsvoll, bereit zum Aufbruch. Diese Zeit wird ganz anders als sonst werden, aber sie wird deshalb nicht dunkel oder schlecht sein. Licht wird es, wo dieses Wort vom Kommen Gottes mein Herz erreicht und stärkt. Licht wird es, wo ich die Melodien des Advent und der Weihnacht selbst summe oder singe. Licht wird es, wenn mich jemand anruft und Zeit für mich hat. Licht wird es, wo ich anfange all die hoffnungsvollen und frohmachenden Worte Gottes mir und anderen neu vor Augen zu führen. Licht wird es, wo ich erwarte, dass Gott zu mir kommt, in der dunkelsten und längsten Nacht des Jahres. Denn dann kann er mich beschenken mit der Erkenntnis: Ich bin da für dich und diese Welt. Ich bin gekommen um zu bleiben, bei dir.Ich wünschen Ihnen und Euch eine lichtvolle Advents – und Weihnachtszeit und Gottes Segen für den Beginn des Neuen Jahres.Herzlichst Diemut Scherzer