In diesem Jahr werden in allen Kirchgemeinden unserer Landeskirche die Kirchenvorstände durch Wahl und Berufung neu gebildet. Einige Menschen sind erneut bereit, andere wurden bereits angefragt, dieses Amt für unsere Kirchgemeinde und alle ihre Glieder zu tragen. Wir sind für jede und jeden von Herzen dankbar!
Noch sind Vorschläge möglich. Bitte prüfen Sie für sich, ob Sie sich vorstellen können, unsere Kirchgemeinde in der Funktion als Kirchenvorstand zu unterstützen.

Wer kann als Kirchvorsteher vorgeschlagen werden?


Vorgeschlagen werden können wahlberechtigte Kirchgemeindeglieder, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und die finanziellen Lasten der Landeskirche und unserer Kirchgemeinden mittragen (Kirchensteuer, Kirchgeld), soweit sie hierzu verpflichtet sind. Es sollen aktive Kirchgemeindeglieder sein, die die Heilige Schrift als für ihr Leben verbindlich bejahen, Jesus Christus als ihren Herrn bekennen und in ihrer Lebensführung bemüht sind, anderen ein Vorbild zu sein. Von ihnen wird die Bereitschaft erwartet, ihre Kräfte und Fähigkeiten in den Dienst der Leitung und Förderung unserer Kirchgemeinden zu stellen.
Die Wahlvorschläge müssen von mindestens fünf Wahlberechtigten unserer Kirchgemeinde mit vollständiger Namens-und Wohnortangabe unterschrieben sein und bis zum 2.8. in den Pfarrämtern vorliegen. Die Vorgeschlagenen sind im Wahlvorschlag mit Familiennamen, Vornamen, Geburtstag, Beruf und Anschrift zu bezeichnen.
Sie sollten bereit sein, im Falle ihrer Wahl, das vorgeschriebene Gelöbnis abzulegen: „Wollt ihr das Amt von Kirchenvorstehern/ Kirchenvorsteherinnen in
dieser Gemeinde führen gemäß dem Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und im Bekenntnis der evangelischlutherischen Kirche bezeugt ist, und seid ihr bereit, Verantwortung zu übernehmen für den Gottesdienst, für die pädagogischen und diakonischen, ökumenischen und missionarischen Aufgaben der Gemeinde sowie für Lehre, Einheit und Ordnung der Kirche, so reicht mir die Hand und antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe.“

Die Vorstellung der Kandidat*innen findet am 30.8. in der St.-Wenzelskirche Pappendorf im Gottesdienst statt.

Wer ist wahlberechtigt?


Das sind alle Konfirmierten oder als Erwachsene getauften Kirchgemeindeglieder, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben, die kirchlichen Berechtigungen besitzen und deren Wahlberechtigung in der Wählerliste verzeichnet ist. In diesem Jahr kommt die Besonderheit hinzu, dass auch alle diejenigen wahlberechtigt sind, die im Jahr 2020 konfirmiert worden wären. Über die Wählerliste wird vom 20.7. bis 31.7. in den Pfarramt auf Nachfrage Auskunft erteilt. Auch nach dem Ablauf der Auslegungsfrist kann bis zum 6.9. Auskunft über den eigenen Namen auf der Wählerliste erbeten werden. Einsprüche gegen die Vollständigkeit und Richtigkeit der Wählerliste (Kirchgemeindegliederverzeichnis) können nur geprüft werden, wenn sie schriftlich und unter Angabe der Gründe bis zum 16.8. an die jeweiligen Kirchenvorstände gerichtet werden.

Wie und wann wird gewählt?

In der St.-Wenzelskirche Pappendorf sind von den Wahlberechtigten 7 Kirchvorsteher und Kirchvorsteherinnen zu wählen. Die Wahl findet am 20.9. eine halbe Stunde vor und nach dem um 10.30 Uhr beginnenden Erntedank-Gottesdienst statt.

Am Wahltag verhinderte Kirchgemeindeglieder können ihr Wahlrecht auf dem Wege der Briefwahl ausüben. In diesen Fällen ist bis zum 9.9. mündlich oder schriftlich im Pfarramt ein Wahlschein zu beantragen. Die ausgefüllten Wahlscheine sind bis zum Beginn der Auszählung abzugeben. Alle wahlberechtigten Kirchgemeindeglieder sind eingeladen, sich an der Wahl zu beteiligen. Es geht um das Wohl unserer Kirchgemeinde und unserer Kirche. Pfr. S. Schirmer