Aktuelle Beiträge

Hier finden sie die aktuellen Themen und Ereignisse, die unsere Gemeinde zurzeit beschäftigen.

Frauenfrühstück

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Nach 2 Jahren konnte endlich wieder ein Frauenfrühstückstreffen stattfinden.
Frau Christine Bartsch aus Frankenberg, die kurzfristig, für unsere verhinderte Referentin eingesprungen war, führte mit vielen Beispielen und Begebenheiten durch das Thema.
Es war eine kleine gemütliche Runde im Haus Hoffnung, tolle Dekoration, gute Musik, ein leckeres Frühstück, Gespräche an den Tischen und ein gut gefüllter Büchertisch.
Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

Annette Volkmann

Weihnachten im Schuhkarton

Aus unserer Gemeinde konnten 26 Päckchen für Weihnachten im Schuhkarton in die Sammenstelle nach Roßwein gebracht werden.

Vielen Dank an alle, die sich daran beteiligt haben.

Abendmahl mit Kindern

Seit 2015 gibt es die offizielle “Ordnung über das Abendmahl mit Kindern” der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Das Abendmahl ist nicht nur ein Sakrament unserer Kirche, es ist auch das Symbol unserer Verbundenheit und Gemeinschaft, zu der Große und Kleine gehören.
Anders gesagt: “Die Einladung zum heiligen Abendmahl gilt allen Gliedern der Landeskirche, unter ihnen auch den getauften Kindern.” Voraussetzung dafür ist die
Zustimmung der Erziehungsberechtigten, die Unterweisung des Kindes im kirchlichen Unterricht (z.B. der Christenlehre) und ein Gespräch mit den Eltern. Noch haben die Kirchenvorstände nicht entschieden, ob es dieses Angebot für alle Kinder ab dem 2. Schuljahr auch in unseren Gemeinden geben soll. Wir würden gern hören, wie Sie darüber denken und ob es Kinder im entsprechenden Alter gibt, für die die Teilnahme am Abendmahl in Frage kommt. Bei entsprechendem Bedarf, wird der Kirchenvorstand dazu beraten. Sprechen Sie doch einmal mit Ihrem/n Kind/ern darüber und sprechen Sie uns als Kirchenvorstände oder mich, Ihren Pfarrer, konkret dazu an. Gern informiere ich Sie jeweils zu den Möglichkeiten und über die Praxis der Teilnahme am Abendmahl für alle getauften und schulpflichtigen Kinder.

Ihr Pfarrer, Sebastian Schirmer

Baubeginn in der Kapelle in Berbersdorf

Nachdem der Fördermittelantrag für die Kapelle positiv beschieden wurde und auch einige Angebote für die Bauarbeiten in der Kapelle eingegangen sind, konnten nun beinahe alle notwendigen Aufträge vergeben und der Baubeginn angezeigt werden. Das wäre ohne die engagierte, ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder des Fördervereins der Kapelle Berbersdorf undenkbar gewesen. Es ist wahrhaftig wunderbar, wie viele sich hier mit Herz und Hand nach Kräften einsetzen!

Seit dem 20. September wird unsere Kapelle in Berbersdorf nun grundsaniert und erweitert, so dass sie hoffentlich im nächsten Jahr festlich neu bezogen werden kann. Bis dahin ist aber noch viel zu tun. Vielleicht fühlen auch Sie sich in der Lage zu helfen oder zu spenden?
Sehen Sie gern einmal unter www.berbersdorf-kapelle.de nach oder melden Sie sich bei Reinhard Volkmann (034322/12348) oder Stefan Franz (037207/55895), wenn Sie selbst auch tatkräftig die Arbeiten an der Kapelle unterstützen wollen und können.

Pfr. S.Schirmer

Einladung zum Posaunenchor

Lobe den Herrn mit Posaunen ...

doch dazu gehören eben auch Bläserinnen und Bläser, die in der Lage sind, den Trompeten, Posaunen und Hörnern wohlklingende Töne zu entlocken. Unser Posaunenchor kann auf stolze 95 Jahre zurückblicken. Viele Bläserinnen und Bläser haben in dieser langen Zeit ihre Instrumente zur Ehre Gottes und zur Freude der Gemeinde erklingen lassen, und es wäre schön, wenn das auch so bleibt. Unser Posaunenchor lebt davon, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich der Mühe unterziehen, das Blasen eines solchen Instruments zu erlernen. Das ist manchmal mühsam, aber es bereitet auch Freude, in einem großen Chor dabei zu sein. Wir durften das im vergangenen Jahr beim großen Bläserfest in Dresden hautnah erleben. Unsere vordringliche Aufgabe ist aber der Dienst hier in unserer Gemeinde. Da uns immer wieder Bläserinnen und Bläser aus beruflichen oder schulischen Gründen verlassen, bleiben wir ohne Nachwuchs irgendwann „auf der Strecke“. Ein Stück lebendige Gemeindevielfalt, ein Stück nicht so leicht zu überhörende Mission, gingen damit verloren. Das wollen wir sicher alle nicht. Liebe Gemeindeglieder, Sie können uns helfen, diese Gefahr abzuwenden. Unsere Bläserinnen und Bläser sind gern bereit, interessierte Anfänger ganz zwanglos zu begleiten. Altersmäßig gibt es „nach oben“ keine Grenze. Sprechen Sie uns doch einfach einmal an. Wir freuen uns auf Sie.