Aktuelle Beiträge

Hier finden sie die aktuellen Themen und Ereignisse, die unsere Gemeinde zurzeit beschäftigen.

Gemeindefest 2021

Nach einem erfrischenden Gottesdienst mit viel Gesang fand ein buntes Treiben auf dem Pfarrhof statt. Die Kinder hatten bei den aufgebauten Spielstationen und am Basteltisch viel Spaß. Es gab Zuckerwatte zur Freude von großen und kleinen Leuten. Auf der Wiese saß man gemütlich beisammen um zu erzählen, zuzuhören, die aller- kleinsten waren auf der Decke dabei. Vom Grill zog derweil ein genüsslicher Duft über den Hof, viele Salate und andere Leckereien bereicherten das Buffet. Das gemeinsame Abendessen war ein vergnüglicher Schmaus in Gemeinschaft. Derweil wurden große „Bubbles" für das anschließende Fußballspiel aufgeblasen. Spieler allen Alters und auch Publikum fanden sich für ein lustiges Spiel ein.

Nach den vielen Wochen mit Abstand und wenigen Gemeindeveranstaltungen genossen sichtlich alle das Zusammensein an diesem langen Sommerabend. Danke an alle, die an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren!


Ulrike Rosinski

Baubeginn in der Kapelle in Berbersdorf

Nachdem der Fördermittelantrag für die Kapelle positiv beschieden wurde und auch einige
Angebote für die Bauarbeiten in der Kapelle eingegangen sind, konnten nun beinahe alle
notwendigen Aufträge vergeben und der Baubeginn angezeigt werden. Das wäre ohne die
engagierte, ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder des Fördervereins der Kapelle Berbersdorf
undenkbar gewesen. Es ist wahrhaftig wunderbar, wie viele sich hier mit Herz und Hand
nach Kräften einsetzen! Seit dem 20. September wird unsere Kapelle in Berbersdorf nun
grundsaniert und erweitert, so dass sie hoffentlich im nächsten Jahr festlich neu bezogen
werden kann. Bis dahin ist aber noch viel zu tun. Vielleicht fühlen auch Sie sich in der Lage
zu helfen oder zu spenden? Sehen Sie gern einmal unter www.kapelle-berbersdorf.de nach
oder melden Sie sich bei Reinhard Volkmann (034322/12348) oder Stefan Franz
(037207/55895), wenn Sie selbst auch tatkräftig die Arbeiten an der Kapelle unterstützen
wollen und können.

Pfr. S.Schirmer

Abendmahl mit Kindern

Seit 2015 gibt es die offizielle “Ordnung über das Abendmahl mit Kindern” der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Das Abendmahl ist nicht nur ein Sakrament unserer Kirche, es ist auch das Symbol unserer Verbundenheit und Gemeinschaft, zu der Große und Kleine gehören.
Anders gesagt: “Die Einladung zum heiligen Abendmahl gilt allen Gliedern der Landeskirche, unter ihnen auch den getauften Kindern.” Voraussetzung dafür ist die
Zustimmung der Erziehungsberechtigten, die Unterweisung des Kindes im kirchlichen Unterricht (z.B. der Christenlehre) und ein Gespräch mit den Eltern. Noch haben die Kirchenvorstände nicht entschieden, ob es dieses Angebot für alle Kinder ab dem 2. Schuljahr auch in unseren Gemeinden geben soll. Wir würden gern hören, wie Sie darüber denken und ob es Kinder im entsprechenden Alter gibt, für die die Teilnahme am Abendmahl in Frage kommt. Bei entsprechendem Bedarf, wird der Kirchenvorstand dazu beraten. Sprechen Sie doch einmal mit Ihrem/n Kind/ern darüber und sprechen Sie uns als Kirchenvorstände oder mich, Ihren Pfarrer, konkret dazu an. Gern informiere ich Sie jeweils zu den Möglichkeiten und über die Praxis der Teilnahme am Abendmahl für alle getauften und schulpflichtigen Kinder.

Ihr Pfarrer, Sebastian Schirmer

Andacht

nachdem sich die Situation in unserem
Land und Gemeinden in den Sommermonaten deutlich entspannt und wieder normalisiert hatte, kommt mir dieser Tage
ein Schlagerohrwurm nicht aus dem Kopf.
„Ich glaub, es geht schon wieder los. Das darf doch wohl nicht wahr sein, dass man so total den Halt verliert. Ich glaub, es
geht schon wieder los und wird auch nie vorbei sein... “ Viele Stimmen in Gemeinde, Schule und unserem Land, reden so.
Heute, da ich diese Zeilen schreibe, schauen viele mit Spannung auf wieder
steigende Inzidenzzahlen und Maßnahmen zur Einschränkung des Miteinanders greifen wieder neu. Wie wird es wohl im
Oktober, November und Dezember aussehen? Ist alle unsere Planung wieder haschen im Wind? Wird die Angst sich unter
uns wieder ausbreiten und werden der
Rückzug in die eigenen vier Wände und
erneute Vereinsamung die Folge sein?
Im Monatsspruch für den Oktober heißt es: Wir wollen uns umeinander kümmern
und uns gegenseitig zur Liebe und zu guten Taten anspornen (Basisbibel Hebr. 10,24). Der Schreiber des Briefes empfiehlt diese Haltung untereinander nicht
einfach so. Er glaubt, dass Gott uns durch Jesus Christus einen neuen Weg zum Leben eröffnet hat. Und durch die Taufe in eine neue Gemeinschaft mit Gott und Menschen gestellt hat. Beides sollen
tragende Säulen in unserem Leben sein, auch wenn die Zeiten schwierig sind oder
werden. Der Schreiber weiß auch: Es geht schon wieder los ..., dass Glaube immer wieder infrage gestellt wird, sowohl von Menschen als auch von den Umständen
des Lebens. Deshalb ist es ihm wichtig, dass wir uns als Geschwister gegenseitig im Blick behalten. Nicht in dem kritischen, sondern im liebevollen Blick, der
danach fragt, wie es dem anderen geht oder was er gerade braucht. Auch wenn es schon wieder losgeht: Durch Gott, unseren Vater, bleiben wir Geschwister.
Zieht euch nicht zurück, bleibt auch unter veränderten Coronaregeln in der Gemeinde, ist sein Rat. Gebt oder empfangt Hilfe, redet davon, was ihr braucht oder wo ihr euch Mitarbeit vorstellen könnt.
Lasst uns füreinander da sein. Denn in dem so anderen Umgang miteinander liegt eine Ausstrahlung für die Menschen
in unsere Nachbarschaft. In diesem Sinne darf der Anfang des Ohrwurms durchaus
weiterklingen: Ich glaub, es geht schon wieder los!
Herzliche Grüße Eure und Ihre
Pfarrerin Diemut Scherzer

Einladung zum Posaunenchor

Lobe den Herrn mit Posaunen ...

doch dazu gehören eben auch Bläserinnen und Bläser, die in der Lage sind, den Trompeten, Posaunen und Hörnern wohlklingende Töne zu entlocken. Unser Posaunenchor kann auf stolze 95 Jahre zurückblicken. Viele Bläserinnen und Bläser haben in dieser langen Zeit ihre Instrumente zur Ehre Gottes und zur Freude der Gemeinde erklingen lassen, und es wäre schön, wenn das auch so bleibt. Unser Posaunenchor lebt davon, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich der Mühe unterziehen, das Blasen eines solchen Instruments zu erlernen. Das ist manchmal mühsam, aber es bereitet auch Freude, in einem großen Chor dabei zu sein. Wir durften das im vergangenen Jahr beim großen Bläserfest in Dresden hautnah erleben. Unsere vordringliche Aufgabe ist aber der Dienst hier in unserer Gemeinde. Da uns immer wieder Bläserinnen und Bläser aus beruflichen oder schulischen Gründen verlassen, bleiben wir ohne Nachwuchs irgendwann „auf der Strecke“. Ein Stück lebendige Gemeindevielfalt, ein Stück nicht so leicht zu überhörende Mission, gingen damit verloren. Das wollen wir sicher alle nicht. Liebe Gemeindeglieder, Sie können uns helfen, diese Gefahr abzuwenden. Unsere Bläserinnen und Bläser sind gern bereit, interessierte Anfänger ganz zwanglos zu begleiten. Altersmäßig gibt es „nach oben“ keine Grenze. Sprechen Sie uns doch einfach einmal an. Wir freuen uns auf Sie.

Kirchendienst sucht Mitarbeiter

Du hast Lust das Kirchendienstteam zu unterstützen? Du freust dich darüber mal etwas eher vor dem Gottesdienst da zu sein? Dann ist diese Aufgabe in der Gemeinde genau das Richtige für dich. Zu deinen Aufgaben gehören zum Beispiel, die Türen auf und zuzuschließen, Kerzen anzuzünden, die Gottesdienstbesucher zu begrüßen und für ausreichend Licht zu sorgen. Wenn es wieder möglich ist, gemeinsam zu singen, gibt es dann noch das Austeilen der Gesangsbücher, doch das ist derzeit ersetzt durch das Notieren aller Gottesdienstbesucher. Vielleicht ist das eine Möglichkeit für dich, dich in unsere Gemeinde einzubringen und damit Gott zu dienen?
Wir freuen uns auf deine Unterstützung.

Bei Fragen und/oder Interesse melde dich bei Gisela Kürschner oder Jana Langhof.

Aus dem Kirchenvorstand

Im Juli ist Doreen Pönitz mit ihrer Familie aus dem Pfarrhaus ausgezogen. Nun muss die
Wohnung brandschutztechnisch renoviert werden. Außerdem ist Doreen Pönitz durch
den Wegzug aus unserem Kirchenvorstand ausgeschieden und wir sind auf der Suche
nach einem neuen Kirchvorsteher.
Bei der Glockenwartung wurde an der großen Glocke ein Reparaturbedarf festgestellt. Die Reparaturkosten belaufen sich auf ca. 8.500,00 €. Von der Landeskirche können wir
einen Zuschuss beantragen, der aber höchstens 1/3 der Kosten betragen wird. Wir freuen uns über Spenden für die zeitnahe Reparatur der Glocke, damit das Geläut weiter
komplett bedient werden kann und die defekte Glocke nicht stillgelegt werden muss.
Für die Orgelsanierung wurden Fördermittel beim Landesdenkmalamt beantragt, um eine Generalinstandsetzung der Orgel vorzunehmen. Leider bekamen wir jetzt die Absage,
da nicht genug Mittel zur Verfügung stehen. Wir werden den Antrag für das neue Jahr
wieder einreichen und hoffen dann auf positiven Bescheid.